Image: 

Mit BIM Werte schaffen

Ilka May
LocLab Consulting GmbH Darmstadt

Die Vision, ein funktionierendes digitales Zwillingssystem für die Modellierung und Analyse von Betriebs- und Zukunftsszenarien anbieten zu können, ist in vielen Industriesektoren eine Selbstverständlichkeit. Der Bausektor mit den komplexesten und variabelsten Szenarien ist jedoch ein riesiger Prototyp von Einzelprojekten. Gerade hier birgt der digitale Zwilling enorme Potenziale für mehr Weitsicht und eine bessere Grundlage für Investitionsentscheidungen. Die Umsetzung gestaltet sich für viele Organisationen jedoch aufgrund einer häufig historisch gewachsenen heterogenen und in Silos vorliegenden Datengrundlage als komplex und teuer.

Der Vortrag von Ilka May beleuchtet das Potenzial digitaler Prozesse und Technologien sowie die hauptsächlichen Blocker und Hindernisse ihrer Einführung in Deutschland.

Seit fast zwei Jahrzehnten beschäftigt sich Dr. Ilka May mit raumbezogenen Daten und Technologien. Bis 2017 war sie für das internationale Ingenieurbüro Arup in Großbritannien tätig. In Deutschland leitete sie 2015 die Entwicklung des Stufenplans „Digitales Planen und Bauen“ im Auftrag des Ministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Bis 2017 war sie stellvertretende Leiterin der EU BIM Task Group, bevor sie in 2018 die Aktualisierung der inzwischen veröffentlichten BIM Strategie der Deutschen Bahn maßgeblich begleitete.

Ilka May berät neben der Deutschen Bahn auch noch das Staatliche Baumanagement Niedersachsen, die HOCHBAHN Hamburg und die Regierung von Litauen zu Fragen der Digitalisierung der Bauwirtschaft und BIM. Bis vor kurzem war sie zudem Mitglied in verschiedenen Gremien zur Standardisierung der Bauwirtschaft auf europäischer und nationaler Ebene (CEN, DIN, VDI, BSI).

Ilka May ist derzeit CEO der LocLab Consulting GmbH, einem Unternehmen spezialisiert auf die Erstellung „digitaler Zwillinge“ – virtueller Kopien realer oder geplanter Objekte und Räume.