Bild: 

Entwurf als Forschungs­praxis

Dietmar Eberle
Baumschlager Eberle Architekten

Dissertation oder gebaute Architektur – in diesem Spannungsfeld bewegt sich die heutige Diskussion in den meisten Hochschulen. Design research und das Verständnis davon sowie die Annäherung dieses vordergründigen Konfliktes ist die Diskussion der Stunde. Die Methodik von Lehre in der Architektur einerseits einen rationalen Anspruch zu geben und ihr andererseits ein Stück weit Transparenz und Nachvollziehbarkeit zu verleihen.

Am Lehrstuhl von Dietmar Eberle an der ETH Zürich wurde im Laufe der Jahre eine Methode zum Entwerfen vermittelt, bei der der Ort Ausgangspunkt der Betrachtung ist und sich daraus die Variablen Struktur, Hülle, Programm und Materialität des Entwurfs entwickeln. Daraus ist das Buch „9 x 9 Eine Methode des Entwerfens. Von der Stadt zum Haus weitergedacht“ entstanden.

Der Vortrag im Oskar von Miller Forum findet im Rahmen der Internationalen Konferenz „Research Perspectives in Architecture“ statt. Die Konferenz wird am 4. und 5. Juli 2019 im Vorhoelzer Forum der Fakultät für Architektur an der Technischen Universität München durchgeführt.

Dietmar Eberle ist seit 1979 selbständiger Architekt und Mitbegründer der Vorarlberger Baukünstler. Das Büro Baumschlager Eberle wurde 1985 in Vorarlberg gegründet und gehört mit elf unabhängigen Dependancen in Europa und Asien sowie einer asiatischen Tochtergesellschaft zu den führenden Architekturbüros.
Außerdem übt Dietmar Eberle seit 1983 verschiedene Lehrtätigkeiten aus. Zuletzt mit einer Professur für Architektur und Entwerfen an der ETH Zürich sowie als Leiter des ETH-Wohnforums.

Dietmar Eberle, Florian Aicher (Hrsg.): Dietmar Eberle 9 x 9 Eine Methode des Entwerfens, Birkhäuser, Basel, 2018.

Video des Vortrags (HD)