Bild: 

Frontiers of City Governance

Philipp Rode
London School of Economics

Das Management von Städten steht vermehrt im Fokus der Betrachtung. Aber was ist die Besonderheit an der territorialen Abgrenzung eines Stadtgebiets? Warum sollten wir Städte, unabhängig vom historischen Erbe, mit besonderen Befugnissen ausstatten? Und warum ist diese Diskussion gerade zum gegenwärtigen Zeitpunkt so wichtig?
Eine naheliegende Antwort liefert unsere von Globalisierung und Urbanisierung geprägte Zeit, die durch ein unaufhaltsames Bevölkerungswachstum und eine steigende Wirtschaftskraft in den Städten gekennzeichnet ist.

Philipp Rode wird in seinem Vortrag neue Erkenntnisse aus einzelnen Städten, vergleichende Perspektiven über verschiedene städtische Verwaltungsformen und globale Agenden zusammenbringen, die allesamt darauf abzielen, urban geprägte Governance-Strukturen weiter zu stärken. Unabhängig davon, ob es darum geht, die Beziehungen zwischen Stadtplanung und Verkehrspolitik oder lokaler Wirtschaftsentwicklung und Klimaschutz zu steuern, impliziert „Urban Governance“ den Umgang mit höchst komplexen Konstellationen, die sowohl stabile Institutionen als auch Veränderungen erfordern.

Der Vortrag beleuchtet Herausforderungen und Chancen im Zusammenhang mit Dezentralisierung, Multi-Level-Governance, integrierter Planung und lokaler Demokratie. Parallel dazu werden Diskrepanzen zwischen Forschung und Praxis, Spannungen zwischen Politik und Technokratie, die zunehmende Digitalisierung sowie Innovationen im Bereich Governance thematisiert.

Philipp Rode ist Executive Director des internationalen Forschungszentrums LSE Cities und Associate Professorial Research Fellow an der London School of Economics and Political Science (LSE). Er ist Co-Direktor des LSE Executive MSc im Bereich Städtebau und Co-Veranstalter des LSE Soziologiekurses zum Thema „Stadtgestaltung: Die Politik der urbanen Form“. Als Forscher, Consultant und Berater leitet er seit 2003 interdisziplinäre Projekte aus den Bereichen Stadtverwaltung, Verkehr, Stadtplanung und Städtebau an der London School of Economics and Political Science.

Der Schwerpunkt seiner gegenwärtigen Forschungsarbeit liegt im Bereich der institutionellen Strukturen und Governance-Kapazitäten von Städten sowie der nachhaltigen Stadtentwicklung, Verkehr und Mobilität. Er ist Co-Direktor des Arbeitskreises der Weltkommission für Wirtschaft und Klima und war stellvertretender Leiter der UN-Habitat-III-Einheit für Stadtentwicklung. Zuletzt war er für die Koordination der Abschnitte Green Cities und Green Buildings für den Green Economy Report des Umweltprogramms der Vereinten Nationen verantwortlich.

Vortrag auf Englisch.

Video des Vortrags (HD)